Gewaltfrei Lernen

Bereits seit dem Jahr 2007 arbeiten wir an unserer Schule mit dem Präventionskonzept „Gewaltfrei Lernen“.
www.gewaltfreilernen.de

Dabei handelt es sich um ein bewegungsreiches Trainingskonzept zur Förderung des sozialen Lernens, von Teamwork und Konfliktfähigkeit. Die Schülerinnen und Schüler lernen Strategien zur Vorbeugung und zum Umgang mit Ausgrenzung, Mobbing und körperlichen Schikanen.

Das Präventionskonzept wird an der GGS Westerwaldstraße sowohl durch spezielle Schulungen mit Gewaltfrei-Lernen-Trainern, als auch durch halbjährliche Aktionstage von den LehrerInnen und SchülerInnen umgesetzt. Lerninhalte sind z.B.

Die „Stopp-Regel in 3 Schritten“ ist eine Übung zum Umgang mit Konflikten. Wenn ein Kind geärgert wird, dann soll es dem anderen Kind in die Augen sehen, ein stoppendes Handzeichen machen und mit ernster Stimme sagen: „Stopp! Hör jetzt auf!“ Wird es weiter geärgert, sagt es: „Stopp! Hör jetzt auf, sonst gehe ich zur Aufsicht!“ Endet das Ärgern dann immer noch nicht, so sagt es: „Stopp! Hör jetzt auf, jetzt gehe ich zur Aufsicht!“ und holt sich Hilfe bei der aufsichtsführenden Lehrkraft.

Die „Elefantenhaut“ ist eine kooperative Übung in Gruppenarbeit, mit der die Kinder sicheres und selbstbewusstes Auftreten trainieren. Sie üben außerdem, bei Beleidigungen oder verbalen Angriffen gleichgültig zu bleiben. („Beleidigungen perlen an dir ab, wie der Regen an der Haut eines Elefanten.“)

Die „Befreiungsgriffe“ sind kooperative Übungen in Partnerarbeit. Dabei lernen die Kinder, sich aus Situationen, in denen sie von anderen Kindern festgehalten werden, gewaltfrei zu befreien. Dazu üben sie den „Siegergriff“, die „Gorillaexplosion“ oder die „Rutsche“.