Aktuelles

Lernen in der unterrichtsfreien Zeit

Die Gemeinschaftsgrundschule Westerwaldstrasse bereitet Lernmöglichkeiten für die unterrichtsfreie Zeit vor. Alle Schüler können sich dafür auf https://anton.app/de/ anmelden und mit Computer, Tablet oder Handy lernen. Die GGS Westerwaldstrasse hat zu diesem Zweck kurzfristig eine Schullizenz erworben, so dass ab Montag die Klassenlehrer individuelle Lerninhalte ihren Schülern anbieten können.

Allgemeine Tipps und Anregungen:

  • Der WDR sendet jeden Tag um 11:30 Uhr eine Folge der „Sendung mit der Maus“. (gemischte Themen aus dem Alltag)

Wir wünschen Ihnen allen nur das Beste. Bleiben sie gesund!

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Ende der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen.

Um die Infektionskette des Coronavirus weiter einzudämmen, hat die Landesregierung heute (13.3.) entschieden, dass Schulkinder und Kitakinder ab Montag zu Hause bleiben sollen. Ab kommenden Montag, dem 16.03.2020 gilt folgendes:

Alle Schulen in Nordrhein-Westfalen werden zunächst bis zum Ablauf des 19. April 2020 geschlossen. Hierbei wurden im Hinblick auf die Betreuungsbedarfe der Erziehungsberechtigten zwei Ausnahmen festgelegt:

  –       Für eine Übergangszeit von zwei Tagen (16. März bis 17. März 2020) ist zu Betreuungszwecken noch eine Nutzung der Schulräume von allen Schülerinnen und Schülern möglich, wenn die Sorgeberechtigten dies wünschen und keine andere Betreuungsmöglichkeit vorhanden ist.

  –       Für die Zeit vom 18. März 2020 bis 03. April 2020 muss eine
Betreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1-6 zu den üblichen Unterrichtszeiten und den OGS-Betreuungszeiten für Schlüsselpersonen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, sichergestellt werden, sofern eine private Betreuung nicht möglich ist.

Die Zugehörigkeit zur kritischen Infrastruktur ist insbesondere dann
gegeben, wenn die Erziehungsberechtigten in Einrichtungen der folgenden Bereiche tätig sind:

* der Gesundheitsversorgung und Pflege, der Behindertenhilfe sowie
Kinder- und Jugendhilfe,

* der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der
nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und
Katastrophenschutz),

* der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen
(Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung),

* der Lebensmittelversorgung und

* der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und
Verwaltung.

Erziehungsberechtigte, welche zu dem oben genannten Personenkreis gehören und einen ungedeckten Betreuungsbedarf ab dem 18. März 2020 geltend machen, müssen der Schulleitung eine schriftliche Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen, welche die Unentbehrlichkeit des Arbeitnehmenden bestätigt.

Diese Bescheinigung können Sie hier downloaden:

Der Sound der Eisbären

Als freiwillige Zusatzaufgabe durften die Kinder der die Eisbärenklasse kleine Geschichten schreiben und als Mini-Hörspiel vertonen. Hier sind einige Beispiele:

Im Zoo
Abenteuer am Rhein

Traumwelten in der GGS

Die diesjährige Karnevalssitzung der Kinder der GGS Westerwaldstrasse war wieder das Highlight des Schulhalbjahres und ein gelungener Auftakt in den Karneval!

Sturmwarnung in Köln: Am Montag 10.02.2020 bleiben alle städtischen Schulen und Kitas in Köln geschlossen!!!

Für kommenden Sonntag, 9. Februar, und Montag, 10. Februar 2020, erwartet der Deutsche Wetterdienst einen schweren Sturm mit orkanartigen Böen, der auch über Köln hinwegfegen soll. Ab dem frühen Sonntagnachmittag werden verbreitet Windgeschwindigkeiten von 100 Kilometern pro Stunde erwartet, das entspricht der Windstärke 10. In Verbindung mit Schauern und Gewittern werden sogar orkanartige Böen von bis zu 120 Stundenkilometern nicht ausgeschlossen. Der Sturm soll auch den gesamten Montag über anhalten.

Die Stadt Köln hat deshalb entschieden, dass am Montag, 10. Februar 2020, alle 260 städtischen Schulen und die 226 städtischen Kindertagesstätten vorsichtshalber ganztägig geschlossen bleiben und der Unterricht an allen Schulen ausfällt. Auch den Kitas in freier Trägerschaft empfiehlt die Stadt Köln, die Einrichtungen nicht zu öffnen. Die betroffenen Eltern werden auf den gewohnten Kommunikationswegen über den Unterrichtsausfall an den Schulen und über die Schließungen der städtischen Kitas informiert.
Am Dienstag, 11. Februar 2020, sind die städtischen Schulen und Kitas wieder geöffnet.

https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/eilmeldung/index.html?id=1581164215

Rhapsody in school

Claudio Bohórquez besucht im Rahmen von „Rhapsody in school“ die Eisbärenklasse.

Eisklässler

Es ist eine liebe Tradition der GGS Westerwaldstrasse geworden, dass die Erstklässler im Dezember jeden Jahres die Eissporthalle und Trainingshalle der Kölner Haie, die Lanxess-Arena-2 besuchen dürfen. Ausgiebig nutzten die Kinder die tolle Gelegenheit zum Schlittschuhlaufen. Die Schlittschuhe wurden gestellt und da alle an Helme und Handschuhe gedacht hatten, konnte es unter lautem Gejubel losgehen! Ein tolles Erlebnis! Vielen Dank an die Kölner Haie für die Unterstützung!

„Der Junge im Rock“

stellte die Autorin Kerstin Brichzin den Erstklässlern der GGS Westerwaldstrasse vor.

Die kölner Kinderbuchautorin besuchte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Heimspiel“ des Kölner Literaturhauses unsere Schule. Alle ersten Klassen kamen so jeweils in den Genuss einer Lesung durch die Kinderbuchautorin. Wir danken begeistert!

Vorlesetag

Der bundesweite Vorlesetag am 15.11.2019 wurde auch in der GGS Westerwaldstrasse dankbar aufgegriffen und zur Begeisterung der Kinder durch zahlreiche Eltern und mit Hilfe der Lehrer umgesetzt. Die Kinder konnten sich auf deutsch oder italienisch, oder auch auf kölsch, türkisch, kurdisch, russisch, polnisch, englisch vorlesen lassen! Vielen Dank an die unterstüzenden Eltern!

Große Ehre für das Gesundheitsteam unserer Schule

Am 22. September 2019 wurde das Gesundheitsteam unserer Schule von der Bundeszentralen für gesundheitliche Aufklärung und der Aktion: „Kinder stark machen“ ausgezeichnet.

Die GGS Westerwaldstraße hatte den 1. Platz im Projekt „Kölner Grundschulen in Bewegung“ belegt und den Anerkennungspreis für vorbildliche Präventionsarbeit erhalten.

Stellvertretend für das Gesundheitsteam und die gesamte Schule nahmen Eylem Tanik, Sofia Lo Grasso Enrique, Alessia Cantavenera und Frau Soll die Auszeichnung entgegen. Übergeben wurden die Urkunde und die Pausenspielzeuge im Wert von 150,-€ durch die Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, den Bürgermeister Dr. Ralf Heinen, dem Beigeordnete für Bildung, Jugend und Sport, Robert Voigtsberger, und dem Abteilungsleiter Prävention der BZgA, Peter Lang. Sehen sie mehr unter: www.Kinderstarkmachen.de/presse/news/news-medienbuehne/wir-Kinder-haben-Rechte.html

Das Gesundheitsteam lädt alle Eltern der Schule zur Mitarbeit und zur Planung neuer Projekte ein. Die Termine an denen sich das Team trifft, erfahren sie aus unserem Schaukasten oder direkt bei Herrn Faßbender und Frau Schwethelm.

Il corpo umano

Lezione di scienze bilingue italiano-tedesco. Tema: Il corpo umano

Bilingualer Sachunterricht deutsch-italienisch in der Pferdeklasse 1b. Thema: Körper

Radfahrtraining

Am 28. und 29.05.2019 fand unter Leitung von Hauptkommissar Herrn Soll ein Radfahrtraining für die 4. Klassen statt. Die GGS Westerwaldstrasse möchte damit die Kinder auf den Straßenverkehr vorbereiten. Viele Kinder fahren in die weiterführenden Schulen mit dem Fahrrad, welches sie mit vollendetem 10. Lebensjahr nicht mehr auf dem Bürgersteig fahren dürfen.

Bienen auf Rädern

Projektwoche

Mit großer Begeisterung und nach wochenlanger Vorfreude engagierten sich die Kinder der GGS Westerwaldstrasse an der diesjährigen Projektwoche vom 20.05. bis zum 24.05.2019, die unter dem Motto „Umwelt“ stand. In zahlreichen Projektgruppen, wie „Upcycling“,“Wie werde ich Umweltschützer?“, „Plastik, nein danke!“, „Bau eines Insektenhotels“, „Kunst aus Müll“, und, und, und, konnten die Kinder ihr Wissen erweitern und ihre Fähigkeiten verbessern. Das Thema Umwelt und Umweltschutz fand einen würdigen Abschluss in der finalen AUsstellung am Freitagnachmittag, in der die Eltern die Werke ihrer Kinder bestaunen konnten.

Ein Ausflug mit Autorenlesung nach Nippes

 

 

 

 

Am Dienstag, dem 14. Mai 2019, machten die Kinder aus der Fuchsklasse einen Ausflug nach Nippes. Dort, in einer Buchhandlung, waren sie Gäste einer Autorenlesung von Anja Fröhlich.
Die Jugendbundbuchautorin las aus ihrem neuen Buch „Wir Kinder vom Kornblumenhof“, in dem Mai und ihre Geschwister, Cousins und Cousinen eine Bande Ferkel aufziehen dürfen.
Es war spannend, eine Buchhandlung zu besuchen und sich dort in Ruhe umschauen zu dürfen. Das Buch wird natürlich jetzt in der Klasse zu Ende gelesen.

Besuch beim Müllmonster

Die Bienenklasse 4D besuchte das Müllmonster von Greenpeace am Rhein, um sich an den dort aufgebauten Ständen über die Plastikmüllgefahr in den Weltmeeren zu informieren. Obendrein wurden die Kinder auch über das vor Ort liegende Forschungsschiff geführt und konnten nach einem Informationsfilm Fragen stellen. Ein lehrreicher und spannender Ausflug!

Museumsschule im Rautenstrauch Joest Museum

Die Krokodilklasse 3d hat in diesem Jahr schon zweimal die Museumsschule im Rautenstrauch Joest Museum besucht. Sie hat viel zu den Themen „Native Americans“ und „Rund um die Welt“ erfahren und erforscht.

Müllsammelaktion

Die Krokodilklasse 3D erstellt ein Umweltbuch zu den Themen: Müll vermeiden, Produkte die wir im Alltag benutzen, Recycling, Siegel für Umweltschutz, ierversuchsfreie Produkte, Bioprodukte, fairen Handel und faire Herstellung, etc.. Im Rahmen dieses Projekts sammeln die Krokodile nun regelmäßig Müll in der Umgebung.

Besuch aus Russland

Am Dienstag, dem 19. Februar 2019, bekamen wir Besuch aus Russland. Acht russische Kolleginnen und Kollegen, die die Didakta besuchen wollten, machten einen Abstecher an unsere Schule, um den Unterricht an einer Grundschule in Deutschland kennen zu lernen.
Sie stammten aus verschiedenen Städten, wie z.B. Moskau, St. Petersburg oder Nischni Nowgorod. Mit großem Interesse und Begeisterung verfolgten sie den Unterricht bei den Pferden (1b) und den Hunden (3b). Hier konnten sie den zweisprachigen Sachunterricht und den Sprachunterricht im ersten Schuljahr kennen lernen.
Beim gemeinsamen Mittagessen beantworteten wir viele Fragen zum deutschen Schulsystem und zu unserem pädagogischen Konzept und kamen in einen spannenden Austausch. Interessant für die Kolleginnen und Kollegen waren, neben vielem anderen, auch die vielfältigen demokratischen Mitbestimmungsmöglichkeiten von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern im deutschen Schulsystem und die Tatsachen, dass unsere Kinder sich im Unterricht bewegen dürfen und sogar extra Bewegungspausen eingelegt werden.
Schade, dass die Zeit so kurz bemessen war, so dass viele Punkte nur sehr kurz angerissen werden konnten. Wir hoffen alle, den Austausch weiterführen zu können.

Auftritte der TanzAG

Die Tanz AGs der Stufe 3 und 4 sind wieder bei der Schulsitzung (Kölner Karnevalssitzung) aufgetreten. Sie haben zu einem kölschen Karnevalslied und einem karibischen Karnevalslied getanzt.

„Ganz schön blöd“

Das Theaterstück „Ganz schön blöd“ wurde heute von Zartbitter e.V in der Turnhalle aufgeführt. Die Kinder waren ein begeistertes Publikum und danken den Schauspielern für die tolle Darbietung! Anschließend konnten die Schüler und Schülerinnen Fragen stellen und ihre Meinung sagen. In dieser Diskussion klärten die Darsteller nochmals die Inhalte der Aufführung. Rechte am eigenen Bild, richtiges Hilfeholen und der Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen wurde besprochen.

Artikel in der Zeitschrift des Zentrums für Mehrsprachigkeit und Integration Köln

Marco Triulzi, wissenschaftlicher Mitarbeiter des
Mercator Instituts der Universität zu Köln, hat im
Schuljahr 2017/18 die Kinder aus der Klasse 4b unserer
Schule in deren Entwicklung der Sprachkompetenzen in
Deutsch und Italienisch begleitet. Mit Hilfe der
mehrsprachigen Diagnostik „Tulpenbeet“ konnte er bei
den Kindern verschiedene Phänomene des
semantischen Transfers und kreative sprachliche
Lösungen beobachten, die auf ein hohes Niveau an
Sprachbewusstheit hinweisen.

Marco Triulzi, ricercatore e docente associato dell‘
Istituto Mercator dell’Università di Colonia ha
accompagnato nell’anno scolastico 2017/18 gli alunni
della classe bilingue 4 b della nostra scuola, seguendoli
nell’apprendimento e sviluppo delle loro competenze
nelle due lingue tedesco e italiano. Attraverso lo
strumento di diagnostica plurilingue“ Tulpenbeet“sono
stati individuati diversi fenomeni di tranfer semantico e
soluzioni linguistiche creative che dimostrano un buon
grado di riflessione sulle lingue.

Der veröffentlichte Artikel dazu kann hier eingesehen werden (S.14-S.16)

Besuch im Sachunterricht

Fr. Herkenhöner von der GAG besuchte unsere Schule und hatte wieder interessante und lehrreiche Versuche mitgebracht.

Die Kinder bastelten Wasserfilter, erzeugten Strom mit einer Dampfmaschine und erweiterten ihr Wissen zum Umweltschutz.

Kostenlose Museumsführung

Fr. Calişkan bietet in Zusammenarbeit mit dem Museumsdienst Köln kostenlose Führungen in türkischer Sprache an. Interessierte können sich bei ihr melden!

Theateraufführung „Ganz schön blöd“

Da der Termin wegen Erkrankung der Schauspieler verschoben werden muss, wird erst am Dienstag, den 12. Februar 2019 Zartbitter e.V. das Theaterstück  „Ganz schön blöd“ aufführen.

Es handelt sich dabei um ein Präventionstheater gegen sexuellen Missbrauch und gegen Gewalt in den neuen Medien. Anschließend findet ein Gespräch mit den Darstellern statt. Es wird über schöne und schwierige Situationen des Kinderalltags gesprochen und die Kinder bekommen die „Ganz-schön-blöd Tipps“ überreicht, die nochmals die Thematik des Theaterstücks vertiefen.

Verbundtagung des „Verbundes Kölner Europäischer Grundschulen“

Am 22. 11.2018 beteiligten wir uns an der Verbundtagung des „Verbundes Kölner Europäischer Grundschulen“ anlässlich der Übergabe der Leitlinien, die sich die 15 Schulen des Verbundes gegeben haben und nach denen sich auch unsere Schule ausrichtet.

Diese Leitlinien können Sie auch gerne in der Schule einsehen.

Herr Oster , Leiter des neuen Amtes für Integration und Vielfalt so wie die Sprachwissenschaftlerin Frau Argyro Panagiotopoulou würdigten die Arbeit dieser Schulen und stellten sie als Vorbild für andere Schulen dar.

Der Kölner Stadtanzeiger widmete der Veranstaltung eine ganze Seite.

Besuch des Generalkonsuls

Il 19.11.2018 il console generale di Colonia, Pierluigi Ferraro, con la sua segretaria, la signora Zündorf, il dirigente scolastico, il signor Bonesini e il coordinatore  dei corsi di sostegno, il signor Farruggia, hanno fatto visita alla nostra scuola. La delegazione ha assisitito ad una lezione di scienze bilingue italiano- tedesco nella classe 1b con le insegnanti Minrath e Clari Seffen. È seguito un incontro con la dirigente della scuola, la signora Haldimann e la vicedirigente, la signora Soll. Anche  quest’anno lo stato italiano ha messo a disposizione dei fondi per corsi di sostegno nella nostra scuola.

Am 19. 11.2018 haben der italienische Generalkonsul in Köln, Herr Ferraro, mit seiner Sekretärin, Frau Zündorf, der Schulabteilungsleiter des italienischen Konsulats,  Herr Bonesini, und der Koordinator der Förderkurse, Herr Farruggia, unsere Schule besucht. Die Delegation hat zunächst bei Frau Minrath und Frau Clari Seffen , Klassenlehrerinnen der 1b, eine bilinguale deutsch.italienische Sachunterrichtstunde besucht. Danach folgte ein gemeinsames Gespräch mit der Schulleiterin, Frau Haldimann und die Konrektorin, Frau Soll. Der italienische Staat stellt auch in diesem Jahr Gelder für Förderkurse an unserer Schule.

St.Martin in der GGS

Die St.Martinsfeier der GGS Westerwaldstraße war wieder ein Highlight des Herbstes für die Kinder. Die Eltern hatten zahlreiche Essensspenden mitgebracht und nach der Laternenausstellung begann auch schon der ersehnte St.Martinszug. Nachdem der Zug am Lagerfeuer geendet hatte, konnten sich Eltern und Kindern auf dem Schulhof noch mit HotDogs, den mitgebrachten Leckereien und heißen Getränken stärken. Wir danken allen Helfereltern für ihre Unterstützung!

Besuch des Lateinamerika-Hauses

Eine Wanderausstellung des Lateinamerika-Hauses in Bonn zeigte uns, welche Auswirkungen unser Konsumverhalten auf die Menschen in Lateinamerika, z.B. in Kolumbien, dem Amazonas und anderen Gebieten, hat. Die Dinge, die uns die Referenten, die selbst aus diesen Gebieten kommen und die negativen Auswirkungen selbst erlebt haben, erzählen konnten, haben uns sehr beeindruckt und zum Nachdenken gebracht. Es wurde deutlich, dass jeder von uns auch ein bisschen Verantwortung für die gesamte Welt hat. Die Veranstaltung passte sehr gut zu unserem übergeordneten Thema: Verantwortung für mich, andere und Mutter Erde; friedlicher Umgang miteinander.

Elternabend zum Thema „Medienprävention“

immer früher gehört das Smartphone zur Grundausstattung der Kinder. Was sich im Detail über die Smartphones oder auch den Computer der Kinder abspielt, bleibt ihren Eltern jedoch häufig verborgen. Am Donnertag, den 20.09.18 von 17:00 bis 18:30 Uhr findet ein Elternabend zum Thema „Medienprävention“ statt. Dazu wird Herr Beerhenke von der Kriminalpolizei zu uns an die Schule kommen.

Es wird unter anderem um folgende Themen gehen:

  • Wie viel Online-Zeit soll ich meinem Kind zugestehen?
  • Welche Apps werden von Kindern genutzt?
  • Kann ich auf dem Smartphone jugendgefährdende Inhalte blockieren?
  • Wie versuchen potentielle Sexualstraftäter mit Kindern online in Kontakt zu treten?
  • Welche Vereinbarungen kann ich mit meinem Kind bei der Mediennutzung treffen?

Alle Kinder haben einen Elternbrief mit Anmeldeabschnitt bekommen, diesen bei Interesse bitte ausfüllen und abgeben. Bei Rückfragen wenden sie sich gerne an Jessica Drückes.

Abschiedsbaum

Diesen Abschiedsbaum haben die Kinder der 4. Klassen gestaltet. Sie haben beschrieben, was in den vier Schuljahren in den Klassen gewachsen und gereift ist.

Fahrradtraining

In dieser Woche führt Herr Soll wieder das Fahrradtraining mit den 4. Klassen durch. Hinweis: Bitte achten Sie auf verkehrssichere Fahrräder und Fahrradhelme und vor allem: Trainieren Sie mit Ihren Kindern!

Peter und der Wolf

Die Pferdeklasse macht mal wieder Theater und führt „Peter und der Wolf“  für die GGS auf. Das Publikum ist begeistert und dankt für die tolle Aufführung!

Schulchor

Auftritt des Schulchors auf dem Gemeindefest St.Engelbert.

Olympic Day

Viele Klassen nahmen am Olympic Day rund um das Sportmuseum teil. Hier konnten viele Sportarten ausprobiert werden.

Stadtmeisterschaft Fußball

Natürlich nahmen wir auch, wie jedes Jahr, an den Fußball-Stadtmeisterschaft teil. Die Jungen A- Mannschaft erreichte den 3. Platz, die Mädchenmannschaft den 1. Platz der Vorrunde und Platz 8 der Endrunde aller kölner Schulen, obwohl sie erst seit 2 Monaten als Mannschaft zusammen spielen.

Ausflug zur Kläranlage

Im Juni unternahmen die 3.Schuljahre jeweils einen Ausflug zur Kläranlage in Stammheim. Hier konnten sie sehr anschaulich an verschiedenen Stationen der Anlage die Prozesse der Abwasserreinigung nachvollziehen. weiterlesen…

Zuckerfest 2018

Am 18. Juni 2018 fand auf unserem Schulhof der GGS Westerwaldstr. ein interkulturelles Zuckerfest statt. Die OGS und der Förderverein versorgten weiterlesen…

Klassenfahrt nach Solingen-Burg

Am Montag, den 4.6.2018 sind wir, die Klasse 4c, zusammen mit der Klasse 4a nach Solingen-Burg auf Klassenfahrt gefahren. Um 9.00 Uhr ging es los und um 10.00 Uhr sind wir angekommen. Alle Kinder haben weiterlesen…

Lesewettbewerb 2018

Am 22. März fand der diesjährige Lesewettbewerb unserer Schule statt. Alle Leserinnen und Leser lasen mit viel Freude und Begeisterung vor. In jeder Klasse wurde der Leseprofi gewählt. Die Leseprofis jeder Stufe traten gegeneinander an. weiterlesen…

Umweltprojekt

Mit diesem Projekt  möchten wir erreichen, dass Schülerinnen und Schüler mehr über Klimaschutz, Wasser und Energie in Form von Strom und Heizwärme erfahren und für einen sinnvollen und nachhaltigen Gebrauch dieser Ressourcen sensibilisiert werden.

weiterlesen…

Klassenfahrt nach Blankenheim

Die Klassen 4b/d haben gemeinsam eine 5-tägige Klassenfahrt nach Blankenheim gemacht. Übernachtet wurde auf einer alten Ritterburg. Von Montag bis Mittwoch gab es Programm. Die Kinder schlüpften in römische und keltische Rollen und lernten, sich mit Offenheit und Toleranz zu begegnen – genau wie die Römer und Kelten, die in der Eifel über 450 Jahre friedlich miteinander lebten. weiterlesen…

Musikdetektive

In dem Projekt „Musikdetektive“ – Acht Brücken, unternahmen die Kinder der 4b eine Entdeckungsreise in eine neue klangliche Welt:
An zwei Workshoptagen hatten sie die Gelegenheit, auf spielerische Weise den Reichtum der Klangfarben zu erkunden, eine Sensibilität für ungewohnte Klänge zu entwickeln und ihr Gehör für sie zu schärfen, um selbst mit unterschiedlichen Materialien Klänge erzeugen zu können. weiterlesen…

Ehrengäste

Die Klasse 4c war am 17.11.17 als Ehrengast zur Veranstaltung“Vorlesehauptstadt“ in der  Zentralbibliothek eingeladen. Außerdem besuchte man gemeinsam mit der Klasse 4b die Autorenlesung von Frantz Wittmann am 13.12. bei uns in der Aula.

Weihnachtsauftritte

Die Musik-AG der Stufe 3 hatte zwei erfolgreiche Auftritte im Dezember.
Am Samstag, 2.12. auf dem Kalker Adventsmarkt und am 14.12. beim Adventsbasar der OGS wurde ein Nikolausrhythmical getrommelt und Feliz Navidad vorgetragen.

Laternenausstellung

Wie jedes Jahr erstrahlten die Klassen der GGS Westerwaldstraße im warmen Licht der alljährlichen Laternenausstellung an diesem 7.November. Im Anschluss traf man sich zum gemeinsamen Martinsumzug und zum abschließenden Martinsfeuer auf der großen Wiese.

Projektwoche „Afrika- Respekt vor anderen Kulturen“

Die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen schaffte Respekt und Verständnis für den anderen. Am Beispiel des Kontinents Afrika erfuhren die Schülerinnen und Schüler dies handlungsorientiert. Unter dem Motto „Unsere Schule ist vielfältiger und bunter Lebensraum“ konnten Schülerinnen und Schüler verschiedener Kulturen in diesem Rahmen ihre Kompetenzen erweitern. weiterlesen…

Friedlichen Umgang lernen an der GGS Westerwaldstraße

Alle Klassen erhielten vom 25.01. bis zum 03.03. 2017 eine Schulung zum friedlichen Umgang miteinander. Jede Klasse hat unter Expertenleitung in drei Doppelstunden trainiert.

Das Training förderte die Kinder in einem starken Auftreten und in mutigen, sinnvollen Körperreaktionen bei Belästigungen, Schubsen, Festhalten, Beleidigen oder Schlagen.

Sie übten sich in gewaltfreier und spontaner Konfliktlösung. Die Lehrerinnen, Lehrer und viele Ganztagskräfte begleiteten die Trainingsstunden aktiv, um die trainierten Regeln und Verhaltensweisen weiterhin im Schulalltag umsetzen zu können.

Den Kindern hat das Training große Freude bereitet und sie waren überwiegend engagiert dabei. Auch auf dem Schulhof sehen wir viele Kinder, die die erlernten und aufgefrischten Verhaltensweisen umsetzten.

Bereits seit dem Jahr 2007 arbeiten wir an unserer Schule mit dem Präventionskonzept „Gewaltfrei Lernen“ zum friedlichen
Umgang.

Die Realisierung des Projektes war nur aufgrund der großzügigen Spende der GAG-Immobilien AG möglich. Wir möchten uns auch
auf diesem Wege nochmals herzlich bedanken.

Das Interesse am Bili-Zweig ist derzeit hoch


Besuch des italienischen Generalkonsuls Lolli, des Leiters des Centro di Scolastico di Colonia Herr Farruggia sowie der Sekretärin
der Schulabteilung des italienischen Konsulats Frau Zündorf.

Ein Besuch bei unseren Nachbarn in der Turnhalle

Fabiana: Als ich die Flüchtlinge gesehen habe, habe ich mich traurig gefühlt. Ich habe fast geweint. Die Flüchtlingskinder sind sehr arm, sie haben keine Spielsachen, sie haben keine Freunde. Die Babys hatten nur Strumpfhosen an und keine Hosen. Zum Glück habe ich ein Haus, zum Glück habe ich Freunde. Ich war sehr traurig, als ich im Fernsehen gesehen habe, dass böse Leute Bomben auf Häuser geworfen haben und ich war sehr, sehr traurig.

Jordan:Als ich nach Hause gegangen bin, hat meine Mutter gesagt: „Wusstest du schon, dass Flüchtlinge in eure Turnhalle kommen?“ Ich war als erstes überrascht und ich hatte zuerst ein unangenehmes Gefühl. Nach ein oder zwei Wochen waren sie dann da und wir sind direkt zu ihnen an den Zaun gelaufen. Sie waren sehr nett und haben immer „Hallo!“ gesagt. Als es geklingelt hat, ist unsere Klasse zusammen in die Turnhalle gegangen. Als wir in der Turnhalle waren, habe ich allen ins Gesicht gesehen, alle sahen traurig aus. In der Turnhalle gibt es eine Küche und auch Dixi-Toiletten. Es stehen dort nur Feldbetten und Spinde, es gibt keine Privatsphäre. Es gab dort ein kleines Mädchen, das uns die ganze Zeit zugewinkt hat. Wenn ich einer von ihnen wäre, hätte ich meinen sprechenden Teddymitgenommen oder mein Handy und mein schönstes Familienfoto, etwas zu trinken und was zu essen.

Valentina: Ich habe im Radio gehört, dass ganz viele Flüchtlinge mit Schiffen zu uns und auch in andere Länder kommen. Sie sind alle vor dem Krieg geflohen. Ich finde es schrecklich, dass so kleine Kinder diese Sachen mitkriegen müssen. Es sah auch schrecklich aus, als ich mit meiner Klasse in der Sporthalle war. So viele Feldbetten in unserer Sporthalle. Die Erwachsenen und die Kinder haben keine Privatsphäre. Es gibt Spinde, in die sie ihre Kleidung tun können. Sie können sich in ein paar Umkleidekabinen noch umziehen. Eine Umkleidekabine ist zur Küche geworden. Wenn ich in so einer Situation wäre, dann würde ich mich ziemlich schlecht fühlen. Ich würde mich nicht entscheiden können, was ich mitnehmen sollte. Aber ich würde meinen Pass, mein Geld und natürlich meine Familie mitnehmen. Diejenigen, die in Europa geboren worden sind, können wirklich glücklich sein. Ich war richtig traurig, als die ersten Flüchtlinge gekommen sind, dass sie das aushalten müssen. Wir haben auch ein kleines Mädchen gesehen, das sich ganz an die Wand gedrückt hat.

Miriam: Ich habe ein kleines Mädchen gesehen, das traurig war. Ich habe mich traurig gefühlt und ich fing an, zu weinen. Sie waren auch am Weinen, sie hatten rote Augen. Sie waren traurig, weil sie kein Haus haben und in ihrem Land Bomben geworfen werden und ihr Land kaputt ist. Jetzt sind sie glücklich. Ich fühle mich auch glücklich. Sie haben keine Spiele, sie haben gar nichts. Sie waren nur traurig und hatten rote Augen. Ich habe den Bus gesehen und ich wusste nicht, wer darin war und ich dachte, die wären gemein, aber dann habe ich mich beruhigt, auf einmal waren die ganz lieb. Ich hatte Angst und dann habe ich mich beruhigt, denn auf einmal habe ich ein kleines Mädchen gesehen und die war süß.

Emely: Ich habe viel gehört über die Flüchtlinge und habe gehört, dass sie in die Turnhalle einziehen. Ich habe gesehen, dass in der Turnhalle viele Feldbetten stehen und viele Flüchtlinge sind mit viel Gepäck aus den Bussen ausgestiegen und das waren echt viele Flüchtlinge. Ich habe mich echt schlecht gefühlt. Ich hatte vor denen Angst, aber danach habe ich gesehen, dass das Menschen sind so wie wir. Sie sind geflüchtet aus ihrem Land, weil in ihrem Land Krieg ist. Aber ehrlich gesagt habe ich immer noch 2 Prozent Angst. Ich glaube, sie haben auch Angst vor uns, weil wir total eine andere Sprache sprechen und sie haben vor den Bomben Angst. Wenn ich flüchten müsste, hätte ich meine Familie mitgenommen und mein Handy.

Desiree: Meine Mutter hat mir gesagt, dass Flüchtlinge in die Turnhalle kommen sollten. Ich habe gesehen, wie die Flüchtlinge aus dem Bus ausgestiegen sind und dann sind wir mit der Klasse in die Turnhalle gegangen. Und mein Herz war am Weinen, das hat mir echt leidgetan, ich konnte das nicht mehr mit angucken. Aber ich war auch glücklich, dass sie jetzt eine Art Haus haben. Mein Herz war kaputt, da war ein kleines Kind. Wäre ich das Kind, wäre ich auch glücklich, denn ich bin mir sicher, dass sie jetzt auch glücklich, dass sie jetzt zufrieden sind. Jetzt haben sie mehr Frieden. Das Gesicht des Kindes, das ich gesehen habe, war so glücklich. Es hat uns zugewinkt. Das war schön für mich, sogar wunderschön. Die hatten alle ein Lächeln im Gesicht.

Chiara: Meine Oma hat mir erzählt, das Flüchtlinge kommen. Ich habe einen Bus gesehen, mit dem 50 Flüchtlinge angekommen sind. Sie hatten Gepäck, den Rest, den sie noch hatten. Ich habe mich richtig traurig gefühlt. Mir geht es ein bisschen besser, da sie jetzt was zum Leben haben. Unsere Schule spendet Sachen für die Flüchtlinge. Die meisten Flüchtlinge haben keine Anziehsachen. Ich wünsche mir, dass sie ein besseres Leben bekommen. Sie müssen auf Feldbetten schlafen. Die Flüchtlinge haben traurige Gesichter. Wenn ich ein Flüchtling wäre, dann wäre ich traurig.

Angelo: Ich habe gehört, dass die Flüchtlinge nach Deutschland kommen und dass sie auf Schulen verteilt werden. Ich habe gesehen, dass da arme Menschen waren und ich habe gesehen, dass da Babys waren und kleine Kinder. Dass da auch verletzte Menschen waren, das hat mich verletzt.

Elisea: In die Turnhalle sind Flüchtlinge gekommen. Ich war sehr traurig, ich habe fast geweint. Ich war glücklich, dass sie da schlafen. Sie waren sehr sehr glücklich, dass sie bei uns in der Turnhalle sind und sie da schlafen und spielen können. Sie möchten mit uns spielen. Ich habe gesehen, dass ein Mädchen an der Wand war. Sie können auf Toilette gehen und sie können auch essen. Sie möchten auch auf dem Spielplatz spielen und wir können ihnen Geschenke geben. Sie haben Feldbetten, 200 Menschen sollen dort schlafen.

Raphael: Als erstes hatte ich Angst. Danach war ich neidisch, weil die Flüchtlinge immer verwöhnt werden. Aber dann war ich mit meiner Klasse in einer Flüchtlingsturnhalle, da verging mir die Angst und der Neid. Als ich selber damals in die Notwohnung gekommen bin, habe ich mich zur Essenszeit immer totgelacht, denn da war immer Mirco Jasch zu hören. Leider wusste ich nicht, was es bedeutet.

Alishia: Meine Freundin hat von ihrer Oma gehört, dass Flüchtlinge kommen. Ich hatte Angst, aber dann sind wir in die Turnhalle gegangen und da habe ich ein Kind gesehen. Das Kind hat uns gewunken, aber dann sind wir wieder gegangen und dann hatte ich keine Angst mehr. Aber ich habe zu meiner anderen Freundin gesagt, ich hätte immer noch Angst, aber ich fühle mich gut, weil sie so glücklich sind. Sie haben eigentlich nichts. Manche haben Koffer. Sie müssen auf Feldbetten schlafen. Sie haben keine Privatsphäre. Sie können nicht kuscheln. Wenn ich flüchten müsste, dann nähme ich meine Eltern und meine Geschwister mit. Ich liebe sie.

Brenda Sizanne: Ich bin gegangen und habe einen Bus gehört. Dann sind Menschen aus dem Bus ausgestiegen. Wir sind in die Turnhalle gegangen und haben Feldbetten und ein Mädchen gesehen. Ich habe mich traurig gefühlt. Am nächsten Montag sind noch zwei Busse gekommen. Ich habe mir Sorgen gemacht. Alle haben geschrieen: „DA SIND DIE FLÜCHTLINGE!“, alle waren am Zaun statt zu spielen.

Marina: Bis die Flüchtlinge gekommen sind, wusste ich gar nichts. Die Kinder, Erwachsenen und großen Kinder tragen Säcke und riesige Säcke. Ich habe noch Feldbetten gesehen. Ich habe ein trauriges Gefühl gefühlt. Ich nähme meine Eltern und meine Sachen mit und meine Eltern ihre Sachen, meine Spielzeuge, Essen, zu trinken und Säfte. Als ich nach Deutschland kam, habe ich keinen verstanden. Als ich in den Kindergarten kam, habe ich da Deutsch gelernt.

Mario B.: Ich habe gehört, dass die geflüchtet sind. Ich habe gesehen, dass ein Mann auf dem Feldbett geschlafen hat. Ich habe gefühlt, dass manche ganz traurig waren und dass einer fast geweint hat und dass sie sehr arm sind, darunter haben sie gelitten. Und jetzt über mich: Als ich drei, vier Jahre alt war, da konnte ich kein Deutsch, aber als ich im Kindergarten war, habe ich auch kein Italienisch gekonnt, aber dann konnte ich Italienisch.

Can Luca: Flüchtlinge kamen in unsere Turnhalle. Ich habe gesehen, dass auch Kinder dabei waren. Die Kinder waren sehr traurig und das hat mich auch traurig gemacht. Ich hätte fast geweint. Sie haben auf Feldbetten geschlafen. Ich habe gesehen, dass sie mit einem Bus gekommen sind. Ich habe mich sehr traurig gefühlt, ich hätte fast geweint. Ich hatte Angst um sie, besonders um die Kinder. Ich bin sehr froh, dass ich eine Wohnung habe. Wenn ich ein Flüchtling wäre, hätte ich Lego mitgenommen und Autos. Und ich hätte meine Familie mitgenommen.

Phillip: Ich habe im Fernsehen gesehen, dass es Krieg gibt in Syrien. Meine Mama hat mir gesagt, dass in meiner Turnhalle auch Flüchtlinge untergebracht werden. In der zweiten Pause kam der erste Bus an. Wir durften sogar in die Turnhalle gehen. Ich habe in der Turnhalle Feldbetten gesehen. Die Leute haben so gar keine Privatsphäre. Sie haben höchstens 2 oder 3 cm Entfernung von den anderen. Jeder hat ein graues Spind. Wenn ich ein Flüchtling wäre, wäre ich traurig. Ich würde mein Lieblingskuscheltier, Trinken und Essen in meinen Koffer packen.

Gülin: Ich habe von meinem Bruder gehört, dass die Flüchtlinge kommen. Menschen, die sehr traurig sind. Sie haben Säcke in der Hand, sogar die Kinder haben Rucksäcke getragen. Manche haben sogar Koffer gesehen. Wir haben ein kleines Mädchen gesehen, das hat uns zugewinkt, als wir mit der Klasse in die Turnhalle gegangen sind. Da habe ich mich sehr sehr traurig gefühlt.

Ilaria: Ich habe gehört, dass Montag 2 Busse kommen. Ich habe Feldbetten gesehen und da war ein Mädchen, es hat uns zugewinkt. Ich fand das ein bisschen traurig und es hat sich angefühlt, als wäre ich am Träumen. Als sie auf das Klo gehen mussten, wussten sie nicht, was sie sagen sollten, aber sie haben es trotzdem geschafft, es zu sagen. Ich habe mir Sorgen gemacht. Alle Kinder aus der Schule waren am Zaun statt zu spielen. Alle Syrer da sind Flüchtlinge.

Gianluca: Ich habe gehört, dass sie mit 5 Bussen gekommen sind. Ich war traurig, ich habe fast geweint. Sie waren ohne Klamotten, nur mit Sommerschuhen und Sommerhose. Sie haben keine richtige Wohnung, sie haben kein Spielzeug. Sie schlafen zusammen mit Menschen, die sie nicht kennen. Sie haben keine Jacken. Wenn ich das wäre, hätte ich mich traurig gefühlt. Als ich nach Deutschland gekommen bin, konnte ich nur Italienisch. Da war ich aus meinem Haus in Italien gekommen mit allen meinen Klamotten.

Feste & Feiern

Jecke Pänz am Wieverfastelovend 2014 in der Westerwaldschull

Kindersitzung in der Aula

Die Fuchsklasse nach ihrem Auftritt

 

 

Weihnachtsbaumschmücken

Am Donnerstag, den 28.11.2013 nahm die Igelklasse (2a) am traditionellen Weihnachtsbaumschmücken des Bürgervereins Humboldt-Gremberg e.V. teil.  Alle Kinder der Schule hatten vielfältigen Baumschmuck gebastelt, den die Igelkinder dann am Weihnachtsbaum auf dem Kirchplatz vor der Katholischen Kirche St. Engelbert aufhängen durften. Um auch an die Spitzen des hohen Baumes gelangen zu können, war wieder die Feuerwehr mit einem Leiterwagen vor Ort. Zwei Jungen hatten Glück und durften, nachdem sie eine Kinder-Feuerwehruniform und Helme angezogen hatten, in den Leiterkorb.

Doch gerade als der Feuerwehrmann die Leiter hochfahren wollte, bekam die Feuerwehr einen echten Notruf und musste leider so schnell wie möglich zum Löscheinsatz abfahren. Zum Glück hatte die Klassenlehrerin Frau Hauck eine kleine Leiter mitgebracht, auf die dann alle Kinder einmal steigen durften. Nachdem der gesamte Baumschmuck aufgehängt worden war, bekamen die Kinder vom ebenfalls anwesenden Heiligen Nikolaus einen Adventskalender und Spekulatius geschenkt. Dafür noch einmal herzlichen Dank an den Bürgerverein! Es hat uns wieder viel Spaß gemacht und wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder.

 

 

Martinszug 2013

Bei unserem diesjährigen Martinszug hatten wir leider Pech mit dem Wetter. Doch die Kinder und Erwachsenen, der Sankt Martin, sein Pferd und auch die beiden Musikkapellen trotzten dem Regen und gingen tapfer eine etwas verkürzte Wegstrecke. Auch die Feuerwehr zeigte wieder vollen Einsatz und schaffte es, auf der überschwemmten Wiese ein schönes Martinsfeuer zu entfachen. Leider kamen die toll gebastelten Laternen beim Martinszug nicht zur vollen Geltung, da sie aufgrund des Regens in Plastiktüten gehüllt waren. Zum Glück konnten die Laternen schon vorher bei unserer Laternenausstellung in den Klassenräumen bestaunt werden.

 

 

Das Kunstprojekt „Urwald“

Schüler und Schülerinnen gestalten ihre Nachbarschaft

Im Schuljahr 2015/16 bekamen einige Schüler*innen aus dem dritten und vierten Schuljahr der Grundschule Westerwaldstraße die Möglichkeit, selbst zur kreativen Gestaltung ihrer unmittelbaren Nachbarschaft beizutragen. Das Sozialmanagement der GAG Immobilien AG, vertreten durch Frau Schon rief in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Celeste Palacios und der Leitung des Offenen Ganztags der Grundschule Westerwaldstraße, Anne Engelbertz, das Kunstprojekt „Urwald“ ins Leben. Hierbei durften die Kinder selbst zu Künstlern werden und die Seitenwände einer der Schule nahe gelegenen Tiefgarage eines zur GAG Immobilien AG gehörenden Wohnhauses mithilfe von Celeste Palacios fantasievoll umgestalten.

Hierdurch wollten wir verschiedene Ziele erreichen: Natürlich sollte das triste Grau der Tiefgarage weichen und stattdessen in einem neuen, farbenfrohen Glanz erstrahlen. Außerdem wollten wir den Kindern die Möglichkeit geben, ihre Nachbarschaft nachhaltig mitzugestalten, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und Spaß an der schönen Aktion zu haben.

Die Tiefgarage wurde anhand des Themas „Urwald“, beruhend auf zwei Kurzgeschichten des argentinischen Autors Horacio Quiroga, „Die Riesenschildkröte“ und „Die Strümpfe der Flamingos“, bemalt. Jeweils zehn Kinder aus der dritten und der vierten Stufe nahmen in zwei Gruppen an dem Projekt teil und wurden von zwei pädagogischen Fachkräften aus der OGS hierbei begleitet. Diese bearbeiten zu Beginn des Projekts auch die Kurzgeschichten mit den Schüler*innen: exotische Tiere wie Flamingos, schillernde Fische, Schlangen, Kaimane, Riesenschildkröten und bunte Vögel spielten die Hauptrollen in den Geschichten. Dementsprechend fiel auch die Skizze auf den Wänden der Tiefgarage aus: Das traurige Grau war bereits einer hellblauen Grundierung gewichen, auf der mit Kohlestift vorgezeichnete Tiere und Pflanzen des Urwalds auf ihre farbliche Gestaltung durch die Schüler*innen warteten.

Empfangen wurden wird von der herzlichen Celeste und ihren freundlichen Helferinnen und Helfern. Sie waren bestens vorbereitet, hatten eine große Auswahl an verschiedenen Farben, sowie eine Menge dicke und dünne Pinsel und vor allem gute Laune dabei und hatten sichtlich Freude an der Arbeit mit den Kindern. Diese waren jeweils für ein festes Tier verantwortlich und besprachen mit Celeste, welche Farben die richtigen für das Motiv seien und durften auch noch selbst mitbestimmen, ob über den einen oder anderen Busch noch ein kleiner Schmetterling gehörte. Die Kinder waren eifrig dabei und hatten Spaß am Malen sowie am Herumalbern mit ihren Mitschüler*innen. Über fünf Wochen hinweg nahm die Tiefgarage eine ganz neue Form an und erzählte durch ihre neue Gestaltung die Geschichte von bunten Papageien, rosa Schildkröten, grünen Krokodilen und Co. Während wir beim Malen waren, kamen immer mal wieder andere Schüler*innen auf ihrem Weg von der Schule nach Hause vorbei und bestaunten die bunten Wände.

An unserem letzten Tag war das Werk schließlich vollendet und wir waren voller Stolz und Zufriedenheit über unser Ergebnis. Jedes Kind wurde außerdem von einer jeweils selbst geschriebenen Grußkarte samt einem kleinen Kunstwerk von Celeste persönlich verabschiedet und wir beendeten das Projekt in unserem Abschiedskreis mit dem Spruch „1, 2, 3. Das Malen ist vorbei!“

Wir möchten uns herzlich bei der GAG Immobilien AG für die Zusammenarbeit bedanken und würden uns freuen, auch in Zukunft solche Projekte gemeinsam durchzuführen. Außerdem danken wir Celeste Palacios (www.celestepalacios.com) und ihren fleißigen Helferinnen und Helfern für das tolle Projekt und die erfolgreiche Umsetzung!

Schachturnier

Die Schach-AG nahm an der Stadtmeisterschaft teil und konnte hier Turniererfahrung sammeln.

Sprachstark

Unsere Gewinnerin des türkischen Lesewettbewerbs, Havva Urbay aus der Pferdeklasse, hat am mehrsprachigen Vorlesewettbewerb „Sprachstark“ auf Regionalebene teilgenommen.

Winterbasar

Am Freitag, den 16.12.16 fand in unserer Schule der dritte Winterbasar statt. Schon Wochen zuvor wurde in allen Klassen gewerkelt und gebastelt. Die OGS-Mitarbeiter/innen und die Kinder bereiteten liebevoll viele hübsche Geschenkideen vor, die die Besucher des Basars für ihre Lieben zu Hause erwerben konnten. In der letzten Woche vor dem großen Tag duftete es im ganzen Haus nach leckeren Weihnachtsplätzchen. Die Aufregung der Kinder wuchs von Tag zu Tag bis es am 16.12. dann endlich soweit war. Die Räumlichkeiten wurden weihnachtlich geschmückt und die vielen Kunstwerke ausgestellt. Kerzen, Karten, Sterne, Schneemänner, Engel, Kochbücher und auch Marmeladen und andere Leckereien fanden ihren Platz. In der Cafeteria sammelten sich reichlich Kuchenspenden der Eltern und fleißige Helfer. Ab 16:00 Uhr füllte sich die Schule mit vielen Besuchern, Eltern, Kindern, Freunden und Verwandten. Es wurde viel geschaut, bewundert und gekauft. Alle Besucher hatten außerdem die Möglichkeit, in der Werkstatt zu basteln und lange klangen gemeinsam gesungene Weihnachts- und Winterlieder durch die Schule. Auch die leckeren Kuchen und frischen Waffeln fanden viele Abnehmer, sodass der Tag bei gemütlicher Runde ausklingen konnte. Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals bei allen tatkräftigen Helfern, Kuchenspendern und den zahlreichen Besuchern bedanken!

Kindergerechter Umgang mit TV und Medien

Unser letztes letztes Elterncafé mit dem Themenschwerpunkt „Kindergerechter Umgang mit TV und Medien“ hat am Dienstag, den 21.11.2017 im Türkischraum stattgefunden und wurde von Müttern gut besucht.

Schmetterlinge und Pferde auf Klassenfahrt

Wir waren auf Klassenfahrt! Am Montag sind wir los gefahren. Später sind wir angekommen. Frau Thimme unsere Lehrerin hat uns begrüßt und uns erzählt wie der Tag beginnt und wie er enden wird. Dann haben wir unsere Koffer nach oben gebracht. Danach haben wir unser Zimmer gesehen. Es war ein großes Zimmer und war geteilt. Ich und meine Freunde haben das Kleinere bekommen. Das Bad war sehr groß. Am Abend haben wir ein Spiel namens „Der große Preis“ gespielt. Danach mussten wir in die Zimmer. Aber wir durften noch leise im Zimmer spielen und lesen. Nach einer halben Stunde mussten wir ins Bett. Am nächsten Morgen bin ich reiten und schwimmen gegangen. Das Reiten hat sehr viel Spaß gemacht und das Schwimmen auch. Dann bin ich in die Scheune gegangen, dort waren Ponys, Kaninchen, ein Stier und Kühe. Ein Kaninchen heißt Siggi, er hat alle abgeleckt  und manchmal manche gebissen. Wir waren auch Nachtwandern. Am Freitag sind wir nach Hause gefahren. Die Klassenfahrt war toll.

Fehima, Klasse 4d, Schuljahr 2013/14